PROJEKTE

Zwischenbericht über unser Projekt "Grombuli - unser Schulgeist spukt durch's Haus"

Wir stecken mittendrin - die Proben unserer "Schauspieler/innen" laufen auf Hochtouren, einige Filmaufnahmen sind bereits "im Kasten", sogar Luftaufnahmen von unserer Schule gibt es bereits (Dank an Herrn Spittel!), aber am meisten Spaß hatten wir beim Aussuchen der Kostüme. Daran wollen wir alle teilnehmen lassen. Schaut euch die Fotos an!


Partnerschule Verbraucherbildung Bayern" - wir sind es wieder!

„Internet mit Köpfchen nutzen“

Für dieses Projekt wurden wir am 16.07.2018 im Schloss Nymphenburg in München von Minister Dr. Marcel Huber und  Kultusstaatssekretärin Carolina Trautner mit einer Urkunde und einer Prämie von 300 Euro ausgezeichnet.

Unterricht muss zeitgemäß sein und kann und darf sich nicht vor technischen Neuerungen verschließen – allerdings ist es hierbei äußerst wichtig, dass neben dem Nutzen, den das Internet zweifellos mit sich bringt, insbesondere die Gefahren ins Bewusstsein rücken und das eigene Konsumverhalten dieses Mediums kritisch beleuchtet wird.

Denise Borst, unsere Jugendsozialarbeiterin, stellte sich mit einigen Schülern der beiden 4. Klassen diesem Thema: Wie lange surfe ich im Internet? Was passiert mit meinen Daten? Was stelle ich überhaupt von mir ins Netz und warum möchte ich das? Was sind Kettenbriefe? Wie gehe ich mit ihnen um, wenn ich einen bekomme? Dies waren nur einige der Fragen, die im Laufe des Projekts beantwortet wurden.

Da aber nicht nur die Kinder einen bewussten Umgang mit dem Internet pflegen, sondern auch die Eltern mit einbezogen werden sollen, wurde ein Elterntalk angeboten, in welchem diese und noch mehr Themen diskutiert und Meinungen ausgetauscht wurden. Hierbei unterstützten drei Studentinnen der Fachhochschule Würzburg (Soziale Arbeit) die Runde mit ihrem aktuellen Wissen im Bereich von Nutzen und Gefahren des Internets.

Zukünftig wird dieses Projekt im Schulentwicklungskonzept unserer Josef-Grundschule als fester Bestandteil der Medienerziehung etabliert, sodass alle Schülerinnen und Schüler am Ende der dritten Jahrgangsstufe lernen, mit den Vorteilen und Risiken im Umgang mit dem Internet verantwortungsvoll umzugehen.

https://www.verbraucherbildung.bayern.de/schule/partnerschule/auszeichnung_partnerschulen_18.htm


„Wir feiern Bayern“ – ein Bayern-Event mit viel Prominenz

Als Frau Reif-Schnaidt Anfang dieses Jahres gebeten wurde, einen Beitrag für einen Festakt zum Thema „100 Jahre Bayern“ mit unserer Schule zu liefern, stellte sich ihr ein Problem.

Das Problem hieß: Was soll eine so international aufgestellte Schule, wie wir es sind, zum Thema Bayern zu sagen haben? Betrifft uns das überhaupt? Und wenn ja, inwiefern kann das für uns zum Thema werden?

Mit ihrer Chorical-AG versuchte sie sich dem Thema „Bayern“ zu nähern. Die Gruppe überlegte, die Hymne zu singen, zu gestalten, zu übersetzen, zu rappen….

In Ansätzen ganz gut, aber noch nicht überzeugend.

Dabei aber wurde der Gruppe immer klarer, dass wir an unserer Josef-Grundschule einen riesigen Schatz haben, dessen wir uns bisher gar nicht in vollem Maße bewusst waren. Wir haben einen „Sprachenschatz“ – tatsächlich sprechen die Kinder und Familien an unserer Schule 27 verschiedene Sprachen. 

Das machte allen Mut, in diese Richtung weiterzudenken. Wieder stand die Überlegung im Raum, die Hymne zu übersetzen. Aber welche Sprachen sollten sie nehmen? Und wie konnte es gelingen, die Übersetzungen von ganz vielen vortragen zu lassen?

Was die Sprache nicht schaffen konnte, das schaffte der Tanz. In ihren Ideen wuchsen die Bewegungs- und Tanzstile der verschiedenen Nationen zusammen. Sie hörten sich Instrumente aus verschiedenen Ländern und Kontinenten an und merkten, dass da eine gemeinsame Botschaft ausgedrückt werden konnte.

Dabei half dann Thomas Blendinger. Er ist Schulleiter in Eisingen/ Waldbrunn und außerdem im Herzen Vollblutmusiker. Er hatte die technischen Möglichkeiten und vor allem das musikalische Gespür mit Frau Reif-Schnaidt  die tänzerischen Ideen der Kinder und die dazu nötigen Choreografien in ein einzigartiges Arrangement von fünf verschiedenen Musikstilen zusammenzuflechten. Die Aufnahme war dann die musikalische Grundlage der nächsten Wochen.

Was daraus entstanden ist und wie die 28 Schüler unserer zweiten bis vierten Klassen die Bayernhymne zur Geltung brachten, wie sie griechisch, afrikanisch, asiatisch tanzten und als Salsatänzer oder Bauchtänzerinnen auf die Bühne kamen, davon konnten sich über 200 geladene Gäste aus Schule und Politik am 19. Juni 2018 in Iphofen überzeugen.

Frau Löhlein, Herr Al Ibrahim und unser Praktikant, Herr Walter, die die Gruppe unter Leitung von Frau Reif-Schnaidt nach Iphofen begleiteten, waren sich einig, dass dieses Ereignis den Kindern und uns allen in ewiger Erinnerung bleiben wird.

Wie viel Arbeit aber darin steckt und wie konzentriert die Kinder geprobt haben, wie sie die Kostüme zusammengesucht haben, die Schritte immer und immer wieder „geputzt“ haben, die Bayernhymne gesungen haben, bis wirklich jeder seinen Arm zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle hatte ….. das wissen nur die, die mitgemacht haben und ganz besonders Frau Reif-Schnaidt.

Einen donnernden Applaus an dieser Stelle von uns allen für diese Schüler, Herrn Blendinger und Frau Reif-Schnaidt!

Die Kinder haben bewiesen, dass sie bereits eine Sache ernst nehmen können, Freizeit opfern und zu Extraproben kommen, sich auf Unbekanntes und auf andere einlassen können.

Sie wissen: die Gruppe ist nur so gut, wie jeder einzelne von ihnen. Darum muss jeder sein Bestes geben!

Wer sich davon überzeugen will, der kann den Auftritt der Gruppe am 22.06.2018 bei unserem Schulfest noch einmal erleben.

Danke auch an alle, die das Projekt bei den organisatorischen täglichen Planungen begleitet und unterstützt haben, den Eltern, dem kath. Kinder- und Jugendhort, der OGS und den Kollegen an unserer Schule. Ohne deren Verständnis für diese Ausnahmesituation an mehreren Tagen wäre diese intensive Arbeit nicht möglich gewesen. Darum können wir auch am Schulfest sagen: „Ja….wir feiern Bayern!“


"3. Klasse - Spitzenklasse"

So heißt das Projekt zum Sozialen Lernen in der 3. Klasse. Jeden Mittwoch in der 4. Stunde arbeiten die Schüler und Schülerinnen an der Verbesserung ihrer Klassengemeinschaft. Geleitet wird das Projekt von Denise Borst (JaS) und Pia Löhlein (MSD).

Da die Schüler aus zwei unterschiedlichen Klassen kamen, lag am Anfang, im Januar, der Schwerpunkt auf dem gegenseitigen Kennenlernen. Dies geschah durch das Erstellen von „Steckbriefen“, durch gegenseitige Interviews und Kennenlern-Spiele.

In der Einheit „Prima Klima“ legte die Klasse diejenigen Sozialziele fest, die genau zur aktuellen Situation der Klasse passten. An der Erreichung dieser Ziele arbeiten die Schüler nun bis zum Ende des Schuljahres. Wöchentlich reflektieren die Klassenlehrerin und die Kinder das aktuelle „Klassenklima“.

Weitere Inhalte des Projekts sind die Wahrnehmung eigener Gefühle und das daraus entstehende Einfühlungsvermögen in andere. Verschiedene Emotionen werden in Bildern gezeigt, benannt, pantomimisch dargestellt und in Rollenspielen erlebt.

So ist die 3. Klasse auf dem allerbesten Weg zur Spitzenklasse!


Jule-Aktionstag 2018

"Es war einfach toll" - darin waren sich unsere Schülerinnen und Schüler einig.

Sechs Vereine stellten sich vor und boten in Workshops das Hineinschnuppern in die jeweilige Aktivität an. So konnten die Kinder also bei den Black Paws Cheerleadern, dem Hockey Klub, dem Schach Klub, der Wasserwacht, dem Sportfischereiverein und dem Rugby Klub erste Eindrücke gewinnen. Am Ende des Schultags verabschiedeten wir uns von den Erwachsenen, die sich extra an diesem Tag für uns Zeit genommen hatten. Vielen Dank dafür! Ein besonderes Dankeschön sprechen wir Frau Bienle, vom Stadtjugendring, aus, die diese Veranstaltung für uns möglich gemacht hat!

 


Malwettbewerb der VR-Bank

Unsere Sieger/innen stehen fest - wir gratulieren und sind sehr stolz auf euch!

Das Thema des Wettbewerbs lautete in diesem Jahr "Erfindungen verändern unser Leben".

Natürlich fielen unseren Schülerinnen und Schülern hierzu viele tolle und erstaunliche Möglichenkeiten ein - eine Maschine, die Pommes Frites von der Kartoffel bis zum Verzehr selbst zubereitet; eine Maschine, die Erfindungen erfindet, ein Haus, das sich selbst putzt und aufräumt, ...

Wir sind begeistert von euren tollen Ideen!


JETZT! HIER! Für Toleranz und Menschlichkeit

Die Buchhandlung "erlesen" mit Petra Pohl und die Josef-Grundschule liefern ihren Beitrag in Bild und Wort zu "Würzburg liest ein Buch" 

Jehuda Amichai und sein Werk "Nicht von jetzt, nicht von hier"

 

Die Chorical-AG mit Verstärkung von anderen Schülern der 3. Klasse eröffnete mit Frau Reif-Schnaidt die Ausstellung der Selbstportraits der Dritt-/Viertklässler in der Buchhandlung "erlesen".

Sie hatten sich Gedanken gemacht, was sie besonders, einmalig und unverwechselbar macht, abhängig oder unabhängig von ihrer Herkunft und Religion. In diesem Zusammenhang hatten die Lehrer alle Sprachen, die in der Josef-Grundschule zusammenkommen, gesammelt und aufgelistet. 26 Sprachen, mit Deutsch 27, werden in den Familien und von unseren Schülern gesprochen - welch unglaublicher Reichtum. Unter der Fragestellung, warum J. Amichai Würzburg verlassen musste, hatten sich die Grundschüler mit seinem schwierigen Werk auseinandergesetzt und gar nicht glauben können, dass er wegen seiner Religion und seiner damit verbundenen Tradition aus Deutschland fliehen musste.

So ist es doch ein großes Glück, dass wir in einer Welt, in einer Zeit und in einem Stadtteil leben, in der und in dem die Toleranz anderen Religionen und Traditionen gegenüber nahezu kein Thema und insofern kein wirkliches Problem ist. Dafür aber muss man immer etwas tun und deswegen ist auch das Thema unseres Beitrags von immer gleicher Aktualität:   

JETZT! HIER! Für Toleranz und Menschlichkeit

Die umgedichteten Strophen des Liedes "Die Gedanken sind frei" nahmen deswegen auch die Freiheit des Wortes mit auf. Als die Kinder schmetterten "Die Freiheit im Wort, die muss hier verweilen", da waren einige der Erwachsenen doch ergriffen und nickten dazu mit feuchten Augen.


Im Rahmen der Städteleseaktion Würzburg liest ein Buch 2018 ist in diesem Jahr

das Werk „Nicht von jetzt, nicht von hier“ von Jehuda Amichai ausgewählt worden. Deswegen finden im Zeitraum vom 19. bis 29. April 2018 viele Aktionen in Würzburg statt, die sich mit dem Buch und/oder seiner Problematik beschäftigen.

In diesem Zusammenhang findet eine besondere Kooperation zwischen der Buchhandlung „erlesen“ und der Josef-Grundschule Würzburg statt.

Werteerziehung sagen die Einen – Deutschunterricht sagen die anderen –

oder doch Kunst?

Nennen wir es einfach Menschenbildung!

Das Projekt unter dem Titel

„Jetzt – Hier! Für Toleranz und Menschlichkeit“

wird am 19. oder 20. April seinen Höhepunkt finden, wenn eine

Ausstellung mit Kinderbildern und Texten der Schülerinnen und Schüler

zum Thema in der Buchhandlung erlesen eröffnet wird, die dann während der Aktionstage zu sehen sein wird.

In Anlehnung an den Originaltitel möchten die Lehrkräfte der Josef-  Grundschule und Petra Pohl von der Buchhandlung erlesen schon mit den Grundschülern darauf hinarbeiten, dass, egal aus welchem Land die Familie einmal stammte oder stammt, ein Leben im Rahmen der Menschenrechte möglich sein muss. Mit Petra Pohl pflegt die Schule eine langjährige Partnerschaft, die über Leseförderung in Projekten, den Besuch der Klassen in der Buchhandlung mit Frau Pohl als Vorleserin beim Vorlesetag in eine sehr freundschaftliche Nachbarschaft übergegangen ist. Und so war sie es auch, die die Schule wegen dieses Projektes angefragt hat.

Gerade hier in Grombühl, wo sich so viele Nationalitäten begegnen, ist es möglich, seine Bräuche, seine Religion, seine Eigenheiten des Ursprungslandes mitzubringen und gemeinsam im großen Rahmen Schule und Stadtteil friedlich miteinander leben und arbeiten zu können, wenn die Menschenrechte, das Grundgesetz für die „Großen“, die Kinderrechte und die Regeln des schulischen Miteinanders für die Schüler berücksichtigt werden.

Die Josef-Grundschule ist hier der lebendige Beweis dafür, dass das jeden Tag gelingen kann.

Mit seinen ??? Nationalitäten, mit teilweise bis zu ??? in einer Klasse lernen die Kinder vom ersten Tag an, dass Multikulturalität eine Bereicherung sein kann, wenn man die Würde des anderen Kindes achtet.

Und so ist auch eine der Ausgangsfragen bei diesem Projekt:

  • Würde – was ist das eigentlich?
  • Was meinen Erwachsene damit, wenn sie sagen: „Die Würde des Menschen ist unantastbar! (Art.1 GG)
  • Gilt das auch für uns Kinder? Was kann ich dafür tun, dass es auch für uns Kinder gilt?
  • Welche Regeln möchte ich aufstellen, damit meine Würde nicht verletzt wird? An welche Regeln muss ich mich halten?
  • Warum kann es sein, dass es Unterschiede zwischen den Regeln zuhause und den Regeln in der Schule gibt?

In diesen Kontext passt es, dass der Leiter des Mainfrankenkreises, Georg Götz, am 16. März, also am Jahrestag der Zerstörung von Würzburg 1945, die Schule besuchen wird und den Kindern der 3. Klasse von seinen Erlebnissen dieses Tages erzählen wird. Er selbst war damals gerade so alt wie die Kinder jetzt und kann sich noch so gut daran erinnern, dass seine Erzählungen bei den Kindern jedes Mal einen bleibenden Eindruck hinterlassen. ER wird von einer Zeit erzählen, in der es nicht selbstverständlich war, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Durch seine Erzählung wird den Kindern ohne moralischen Zeigefinger bewusst, welches besondere Gut in diesem Satz steckt.

So passt es auch, dass die Schüler der 4.Klasse sich einen Experten vom Jugendschutzbund kommen lassen, der sie genau über ihre Rechte informiert, aber auch über die Pflichten, die damit verbunden sind.

 In einem Artikel aus dem Tagesspiegel vom 22.September 2000 war zu lesen:

„Ein treibendes Moment seines Schreibens - wie es sich in seinem (Jechuda Amichais) Roman "Nicht von jetzt, nicht von hier (deutsch 1992) zeigt - bildet das Vergessen der Vergangenheit, um in der Gegenwart leben zu können, und zugleich die Notwendigkeit, ja der Zwang des Erinnerns.“

Willkommen in der Josef-Grundschule, willkommen im Grombühl,

willkommen in der Welt!


Medienerziehung

Neben der regulären Medienerziehung während des Schulvormittags bot Frau Borst, unsere Jugendsozialarbeiterin, für besonders interessierte Mädchen und Jungen einen zusätzlichen Medien-Workshop am Nachmittag an. Hier ging es schwerpunktmäßig um die Gefahren, die im Internet lauern können.

Ziel des Medien-Workshop war es, dass die Kinder ihr eigenes Medienverhalten fortan kritisch reflektieren, einen verantwortungsbewussten Umgang mit eigenen und fremden persönlichen Daten pflegen und sie sich über die möglichen Gefahren des Netzes bewusst sind. Aufgebaut war das Projekt in sieben Einheiten:

  1. Einheit: Mein Medienalltag (Was sind Medien? Was ist bei den Schülern am beliebtesten? Wie sieht mein Medienalltag aus?)
  2. Meine Freizeit (Reflexion, Zeitpizza, wie verbringen meine Mitschüler ihre Freizeit?)
  3. Chatten: (Pro und Contra erarbeiten, Chatsimulation, Regeln)
  4. Pers. Daten: Was gebe ich von mir preis? Warum ist es so wichtig, sich im Internet zu schützen?)
  5. Computerspiele: (Spielekompass, Pro und Contra, Regeln)
  6. Kettenbrief: (Was ist ein Kettenbrief? Wie verhalte ich mich, wenn ich einen bekomme?)
  7. Reflexion und Zusammenfassung (“Internet mit Köpfchen nutzen”) + Vergabe des Medienführerscheins

Wenn man gut mitgearbeitet und aufgepasst hatte, konnte man am Ende des Projekts den "Medienführerschein" erhalten - wir durften allen beteiligten Kindern herzlich dazu gratulieren. Das freut uns sehr!


 
 

Projektförderung von 2500 Euro!

Grombuli - unser Schulgeist spukt durch's Haus!

"Anlässlich des anstehenden 125jährigen Bestehens unseres Schulhauses im Jahr 2019 haben wir (die gesamte Schulfamilie der Josef-Grundschule: Schüler, Eltern, Lehrer, sonstiges Schulpersonal) vor, einen Film über diesen Zeitraum zu drehen.

„Grombuli“ soll als unser Schulgeist durch diesen Film führen – sowohl eine schulausgeschichtliche/stadtteilgeschichtliche Dokumentation, aber auch eine sehr persönliche Sichtweise, eben durch „Grombuli“, wird uns ermöglichen, dadurch einen inhaltlich wertvollen und nachhaltigen Beitrag für unsere Schulchronik und die gesamte aktuelle und zukünftige Schulfamilie zu erstellen.

Sowohl die Mitglieder der aktuellen Schulfamilie als auch zukünftige Mitglieder werden nach Ansicht dieses Schulfilms einen genauen Eindruck und viel Hintergrundwissen über „ihre Schule“ haben. Gemeinschaftsdenken, Bewahren von geschichtlichen Ereignissen, Achtung und Wertschätzung des historischen Gebäudes und der Menschen, die es in diesen Jahren „belebten“, Steigerung sozialer Kompetenzen und ein konkreter Bezug zum LehrplanPlus durch die Umsetzung dieses gemeinsamen Projekts sind nur einige der vielen Aspekte die mithilfe dieses Vorhabens erreicht werden sollen."

Das ist unsere Projektidee, für die wir gestern im Rathaus ausgezeichnet wurden. Wir haben den 2. Platz erreicht und werden nun mit einer Gesamtsumme von 2.500 Euro gefördert. Vielen Dank an die Stadt Würzburg, wir freuen uns sehr!

Foto: Nadine Bernard, Stadt Würzburg, FB Schule

http://www.schulwettbewerb.wuerzburg.de/


Bundesweiter Vorlesetag am 17.11.2017

Alle freuten sich, dass es endlich wieder soweit war - in der Schule wurde ganz viel vorgelesen!

Acht engagierte Vorleserinnen und Vorleser nahmen sich Zeit, um den Kindern aus Büchern vorzulesen. Es ging wieder spannend, lehrreich, abenteuerlustig, ein wenig gruselig und heiter her. Zwei verschiedene Lesungen konnte jedes Kind am heutigen Schulvormittag besuchen. Das war toll! Und auf der Weihnachtswunschliste der Kinder steht nun das eine oder andere Buch des heutigen Tages ganz oben... :-)

Außerdem freuen wir uns jetzt schon auf den Vorlesetag im nächsten Schuljahr...


„Gesund trifft Kunst“

In der Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit vom 16.-20. Oktober fand das immer beliebte „Gesunde Frühstück“ statt. Diesmal unter dem Motto „Vielfalt schmecken und entdecken!“

So auch in der 3. Klasse. Doch die hatte sich diesmal etwas Besonderes einfallen lassen. Da nämlich für eine ausgedehnte Frühstücksrunde auch eine Kunststunde geopfert werden musste, verband man einfach das Schöne mit dem Leckeren und zeigte so, dass Vielfalt nicht nur schmecken, sondern auch Anlass zum Entdecken bieten kann.

Natürlich hatten sich die Kinder mit Lehrerin, Frau Reif-Schnaidt, vorher überlegt, was zu einem gesunden Frühstück dazugehören müsste. Und so wurden am Frühstückstag keine Kuchen und Brötchen, sondern Gurken, Tomaten, Paprika in allen Farben, aber auch Kresse, Frischkäse, Käse und Wurst mitgebracht. Nicht zuletzt ein Kastenbrot, das eine ganz besondere Bedeutung bekommen sollte.

Das Geheimnis? Es sollte ein Gemälde mit den wunderbaren gesunden Lebensmitteln entstehen, das man danach auch gleich aufessen wollte.

Da die Klasse aus 24 Schülern besteht, wurde für jedes Kind eine Brotscheibe gerechnet: Da lag es nahe,  sie in ein Rechteck mit 4 x 6 Reihen zu verwandeln.

Die vorher mit unterschiedlichen Frischkäsesorten bestrichenen Brote wurden zur Grundlage, sozusagen zur „Leinwand“, auf der das Gemälde entstehen konnte.

Und das war jetzt ganz den spontanen Eingebungen der Kinder überlassen, die in akribischer Detailtreue eine ganze Landschaft wachsen ließen mit Sonne, Bäumen, Gras, (Butter-)Blumen, Schmetterlingen und auch Menschen.

Man kann gar nicht sagen, was schöner war: Das Entstehen des Bildes oder das Aufessen danach.

Aber sehen Sie selbst: Im nachfolgenden Filmchen haben wir  Entstehen und Vergehen unseres Kunstwerks zusammengeschnitten.

Wir wünschen Ihnen und euch gute Laune beim Zuschauen, denn wir hatten den größten Spaß dabei. Eure 3.Klasse der Josef-Grundschule

Gesund trifft Kunst.wmv


Gesunde Ernährung – ich will wissen, wie es geht!

Die dritte Klasse macht den Führerschein – den Ernährungsführerschein

Da wir "Partnerschule Verbraucherbildung“ sind, gehört es schon dazu, dass man weiß, wie wir Schüler als „Verbraucher“ auf unsere Ernährung achten können. Da passt es gut, dass wir, unterstützt von der Krankenkasse AOK, einen „Ernährungsführerschein“ machen können.

Mit dem „Gesunden Frühstück“ hatten wir ja schon beim letzten Mal viel Freude – jetzt machen wir weiter.

Dazu bekamen wir eine große Kiste von der AOK-Mitarbeiterin, Frau Jaques, mit allem, was man zum Kochen, Schnipseln und Schneiden von Obst und Gemüse so braucht. Sie kam extra mit dem Auto, weil die Kiste so groß ist, dass man sie gar nicht von der Stadt ins Grombühl tragen könnte.

Jetzt kann es wieder losgehen und wir sind sehr gespannt, wie das mit unserem Führerschein weitergeht. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Eure 3.Klasse


Lecker und gesund!

Im Rahmen der "Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit" stellten die Klassen 1 und 2b Drachen-Vollkornbrote und Milchshakes her. Dazu wurden Toastbrote getoastet und anschließend mit Käse, Wurst und Gemüse belegt. Das war recht einfach zu machen und schmeckte allen beteiligten sehr lecker. Dabei merkten die Kinder, dass man mit einfachen Zutaten nicht nur vollwertige Speisen zubereiten kann, sondern dass diese auch sehr bekömmlich sind. Spaß hat das Zubereiten darüber hinaus auch gemacht.


Erste Staffel unseres Leseprojekts mit Frau Petra Pohl  von der Buchhandlung "erlesen"

Viel zu schnell waren die Wochen zwischen Sommer- und Herbstferien vorbeigegangen. In dieser Zeit hatte die dritte Klasse das Glück, Petra Pohl von der Buchhandlung "erlesen" eine Stunde in der Woche für sich zu haben.

Denn ein Glück ist es, mit ihr das Lesen als etwas Lustvolles erfahren zu dürfen. Spielerisch und kreativ werden hier Lesen und Schreiben, Lesen und Sprechen, Lesen und Zuhören miteinander verbunden, so dass die Kinder gar nicht merken, wie viel sie in diesen Stunden lesen.

Damit verbunden ist auch, dass man sich als "Großer", der doch schon allein lesen kann, so gerne auch noch etwas vorlesen lässt.

Ein "Rundum- Glücklich" Paket mit Lesen, das konnten die Drittklässler an ihrem letzten Tag mit Frau Pohl bestätigen. Schade, dass es schon vorbei ist, aber wir gönnen es den anderen Klassen natürlich auch.


Der richtige Ton macht's!

Da wir uns wünschen, dass sich jeder an unserer Schule wohlfühlt, haben wir beschlossen, uns ab sofort ein Ziel des Monats zu setzen. Jetzt, im Oktober, achten wir ganz besonders darauf, andere zu grüßen. Ein freundliches Lächeln verbunden mit einem "Hallo" oder "Guten Morgen" hebt unsere Stimmung und macht uns froh.

Das ist aber nicht nur in unserer Schule so, sondern überall. Also werden wir auch außerhalb der Schule auf das Grüßen und Freundlichsein achten - in der Hoffnung, dass wir auch andere damit anstecken und so zum freundlicheren Umgang untereinander beitragen.

Nächsten Monat, im November also, geht es dann weiter mit dem Danke-und-Bitte-sagen. Im Dezember werden wir unseren Schwerpunkt auf das Aufhalten-von-Türen-für-andere, das Aufheben-von-heruntergefallenen-Gegenständen und auf das Anderen-den-Vortrittlassen legen. Jeden neuen Monat wechselt unser Ziel, sodass wir am Schuljahresende stolz auf unsere guten Umgangsformen sein können.

Um über unser Verhalten nachzudenken und um zu erkennen, ob wir den richtigen Ton schon anschlagen, dürfen wir am Ende jeder Woche einen Smiley anpinnen - hoffentlich ist er meistens grün und lacht! :-)


Mehr Sicherheit auf unserem Schulweg

Unser Schulwegplan ist fertig und kann sich wirklich sehen lassen!

Die gesamte Josef-Grundschulfamilie hat gemeinsam an diesem Projekt in Kooperation mit der Stadt Würzburg gearbeitet, um für alle Schüler/innen den Weg zu unserer  Schule möglichst sicher zu gestalten. Vielen Dank an alle, die hier mitgewirkt haben!

Unsere 4.-Klässler haben nach Fertigstellung des Schulwegplans gleich zu Schuljahresbeginn die Patenschaft für unsere Erstklässler übernommen und sind mit Ihnen unter Zuhilfenahme des Schulwegplans die Schulumgebung abgelaufen. Jetzt wissen auch unsere Jüngsten, wo es gefährlich werden könnte, wo die geeignetste Stelle ist, um eine Straße zu überqueren und wo sie ganz besonders gut aufpassen müssen!

 

Hier können Sie sich unseren Schulwegplan gerne downloaden:

http://www.josef-grundschule.de/media/download_gallery/Aussenseite_CCF13102017.pdf

http://www.josef-grundschule.de/media/download_gallery/Innenseite_CCF18072017.pdf


Hier beginnt/endet das Schuljahr 2016/17


Juhu - wir haben es geschafft!

Am 27.07.2017 wurde unsere Schule zur "Partnerschule Verbraucherbildung" ausgezeichnet.

Die feierliche Veranstaltung fand im Hubertussaal des Schloss' Nymphenburg in München statt. Die Auszeichnung der teilnehmenden Schulen vollzog die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf.

Es war ein aufregender Tag für uns. Natürlich freuen wir uns sehr darüber, dass wir uns nun "Partnerschule Verbraucherbildung" nennen dürfen.

(Bild oben von Mirko Milovanovic)


Schulhausinterner Malwettbewerb

Um die Titelseite unseres Schulwegplans besonders ansprechend und persönlich zu gestalten, machten sich alle Josef-Grundschulkinder ans Werk und malten ein Bild. Toll, welche Ergebnisse hier herauskamen!

Die Entscheidung zu fällen, welches Bild denn nun den 1., 2., 3. Platz belegen würde, fiel wirklich nicht leicht. Doch es konnte nur einen 1. Platz geben - den erhielt Noah aus der Klasse 3b. Den 2. Platz belegte Gülsen, ebenfalls aus der Klasse 3b. Der dritte Platz wurde gleich dreimal vergeben. Ihn erhielten, Franziska aus der Klasse 1, Leo aus der Jami 1/2 und Celine aus der 2. Klasse. "Herzlichen Glückwünsch" den Siegern und ein großes Dankeschön an alle Kinder für's Mitmachen und die Mühe, die sie sich gaben!


Projekttage "Kinder- und Menschenrechte"

Kinderschutzbund zu Besuch in der 4. Klasse

Zwei Vertreter des Kinderschutzbundes erklären den Viertklässlern, was es mit den Kinderrechten auf sich hat.

An zwei Freitagen in Folge hatte die 4. Klasse Besuch:

Zwei junge Ehrenamtliche des Kinderschutzbundes waren gekommen, um den Kindern zu erzählen, welche Rechte Kinder auf der ganzen Welt haben sollten.

Nach der Sammlung der Kinderrechte durften die Kinder sich überlegen, welche Rechte sie selbst für sich aufstellen würden: Manche sahen diese Aufgabe eher von der witzigen Seite, so dass sehr persönliche Wunschkonventionen wie:

„ Jedes Kind hat das Recht auf drei Rouladen pro Woche“ oder

„Kinder haben das Recht You Tube zu schauen“ auch ihre Lacher fanden.

Trotz dieser witzigen Momente war den Kindern der Ernst der Sache schon bewusst: Das Recht der Kinder auf gewaltfreie Erziehung wurde von vielen diskutiert.

Dass die Kinderrechte nicht in allen Ländern durchgesetzt werden, wurde an der Geschichte des Tagesablaufs von Yasim, einem Kind aus Somalia geschildert, die Kinderrechte wie Recht auf Frieden, medizinische Versorgung und körperliche Unversehrtheit für die Kinder kann dort nicht gewährleistet sein.

So erlebten die 17 Kinder auf neun Stühlen, wie es sich anfühlen müsste, auf einem Flüchtlingsboot eingepfercht  stehen zu müssen. Gründe für die Flucht wurden gesammelt  und von Naturkatastrophen bis zur Verfolgung durch Bürgerkrieg kam alles zur Sprache.

Die Diskussion ging weiter bis zum Recht auf Asyl, das in Deutschland ja verankert ist.

Vielen Dank für die intensive Bearbeitung der Kinderrechtskonventionen…..jetzt kennen wir unsere Rechte


„Lasst uns miteinander“

So lautet unser Projekt zum Sozialen Lernen in der 4. Klasse, das in der 3. Jahrgangsstufe startete und in diesem Schuljahr fortgesetzt wird. Jeden Dienstag treffen sich die Kinder der 4. Klasse in der 5. Stunde mit Pia Löhlein, Mobiler Sonderpädagogischer Dienst, und Denise Borst, Jugendsozialarbeit an der Josef-Grundschule, und arbeiten weiter an dem sozialen Miteinander der Klassengemeinschaft.

Dabei ist es das Ziel, dass die Kinder achtsamer miteinander umgehen. Das Projekt besteht aus folgenden Themen, die mit kreativen Methoden bearbeitet werden:

  • Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Entspannung
  • Gruppenpiele
  • Gewaltfreie Sprache
  • Konfliktlösung
  • Empathievermögen
  • Stressbewältigung
  • Selbstliebe

und vieles mehr.

Bereits seit letztem Schuljahr besteht das Projekt aus festen Bausteinen und Ritualen. Diese geben den Schülerinnen und Schülern Sicherheit, um sich besser auf das soziale Lernen konzentrieren zu können. Und tatsächlich konnten die Kinder der 4. Klasse und ihre Lehrerin Frau Reif-Schnaidt Verbesserungen im täglichen Miteinander erleben.


Partnerschule Verbraucherbildung

Wir machen mit!

"Was ist Geld? Was brauche ich wirklich? Wie funktioniert Werbung? Was bedeutet das Kleingedruckte? Ist das Produkt fair?

Schüler haben 1000 Fragen zum Thema Verbraucherbildung. In ihrer Partnerschule Verbraucherbildung Bayern finden sie die Antworten.

Worum geht es und was ist besonders?

Titelseite der Klappkarte Partnerschule

Fit für den Alltag – dafür brauchen Schülerinnen und Schüler Wissen über Geld und Kompetenzen in Konsum, Medien, Umwelt und Ernährung. Mit dem neuen Programm „Partnerschule Verbraucherbildung Bayern“ wollen das Verbraucherministerium und das Kultusministerium Schulen unterstützen, Verbraucherbildung im Schulalltag in besonderem Maß zu integrieren. Grundlage sind die Empfehlungen der KMK zur Verbraucherbildung und der in Bayern neu verankerte Unterrichtsgegenstand Alltagskompetenzen und Lebensökonomie.

Träger des Programms ist der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB). Der VerbraucherService Bayern unterhält bayernweit 15 Beratungsstellen und verfügt über immer aktuelles Praxiswissen. Das VSB-Team steht den Schulen bei der Umsetzung zur Seite und kommt auf Wunsch gerne zu einer Fortbildung in die Schule.

Die Auszeichnung "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern" macht das besondere Engagement sowie die gelebte Verbraucherbildung an der Schule sichtbar. Auch im Schuljahr 2016/2017 wird die Auszeichnung angeboten." Zum aktuellen Flyer Partnerschule Verbraucherbildung Bayern 2016/2017 gelangt man hier.

Weil wir bei uns an der Josef-Grundschule sowieso u.a. die Schwerpunkte "Ernährung und Sport" (z.B. gesundes Frühstück, "Fit in den Tag") praktizieren, haben wir uns gleich noch an das Thema "Welt ohne Geld" herangewagt, um unsere Schüler/innen zu einem bewussten und gesunden Verbraucherverhalten zu erziehen. Mit viel Freude und Elan ließen und lassen sich unsere Josef-Grundschulkinder auf diese wichtigen Themen ein und erleben bewusst, wie wichtig es ist, rundherum "Fit für den (All-)Tag" zu sein.

Nun hoffen wir natürlich darauf, die Auszeichnung "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern" zu erhalten!

Partnerschule_Verbraucherbildung


"Fit in den Tag"

Durch ein paar einfache Bewegungsübungen lässt sich viel bewirken - das stellen die zukünftigen Trainer/innen gerade selbst fest. "Unglaublich, dass ich mich viel besser auf den Unterricht konzentrieren kann, wenn ich vorher die Übungen gemacht habe!", "Ich höre plötzlich besser!", "Ich halte viel länger durch!", das sind nur einige der Erfahrungen, die die Kinder zur Zeit machen.

Nach vier Wochen Ausbildung, stellen die Trainer/innen am kommenden Donnerstag, 06.04.2017, allen Kindern und Lehrern unserer Schule vor, was sie gelernt haben. Sieben verschiedene Übungen, u.a. aus dem Bereich der pädagogischen Kinesiologie, fördern die Konzentrationsfähigkeit, die Ausdauer und das Durchhaltevermögen. Dass dabei die Freude am gemeinsamen Handeln nicht zu kurz kommt, ist den Kindern anzusehen.

Gleich nach den Osterferien haben dann alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule die Möglichkeit aktiv an diesem Bewegungsangebot teilzunehmen, denn täglich von 7.45 Uhr bis 8.00 Uhr bieten die Trainer/innen in ihren Klassen das Programm zukünftig an.

Wir danken den Trainer/innen für ihr großes Engagement und freuen uns, dass bei uns alle Kinder "Fit in den Tag" gehen können.


Leseprojekt

Lesen lernen mit „großen Schülern“

Das war eine Erfahrung, die die erste Klasse machen durfte: An vier Montagen besuchten neun Schülerinnen und Schüler der achten Klasse der Pestalozzi-Mittelschule (mit dem Mobilen Sonderpädagogischen Dienst Frau Löhlein) die Josef-Grundschule und übten mit je zwei Kindern der Klasse von Frau Herrmann das Lesen.

Bei dieser intensiven Betreuung kam den Achtklässlern wieder die Erinnerung, wie mühsam doch das Lesen lernen einmal war. So gingen sie sehr geduldig auf die Erstklässler ein, die sich bei diesen „großen Schülern“ natürlich besonders viel Mühe gaben.

Damit alle sich besser kennenlernen konnten, wurden auch ein paar gemeinsame Spiele gemacht. Als Renner stellte sich dabei das Seilziehen heraus, das jede Woche am Ende der Unterrichtsstunde durchgeführt wurde. Die spannende Frage war: Wie viele Erstklässler braucht es auf der einen Seite des Seils, um gegen einen Achtklässler zu gewinnen. Unter lauten Zurufen – und anschließendem Jubel – zogen alle mit ganzen Kräften. Wie gut, dass die Pestalozzi-SchülerInnen öfters selbstgebackenen Kuchen mitbrachten (sie hatten in den vorherigen Unterrichtsstunden Kochen), den alle gemeinsam nach dieser geistigen und körperlichen Anstrengung mit Genuss verspeisten.

Als Dankeschön schenkten die Erstklässler zum Abschluss jedem ihrer Lese-Helfer ein selbstgemaltes Bild.


Gesundes Frühstück

Gesund UND lecker!

Einmal monatlich wird bei uns gemeinsam gesund gefrühstückt. Alle helfen zusammen, damit es nicht nur leckeres und gesundes Essen gibt, es soll auch noch ansprechend aussehen. Auch auf einen schön gedeckten Tisch und gute Tischmanieren legen wir großen Wert.

Eine gute, vitaminreiche Ernährung ist zu allen Zeiten wichtig.

Ein toller Obstsalat schmeckt sicher so gut, wie ein Schokobon, nur ist er viel gesünder. Und der Obstsalat hat den Vorteil, dass man ihn auch zusammen schnippeln und herstellen und sich dabei wunderbar unterhalten kann.

Darum wird es wohl auch in Zukunft bei uns mehr Obst, als Süßigkeiten geben.

Vielen Dank allen, die uns mit Obst beliefern und dafür sorgen, dass auch die Kinder an der Josef-Grundschule immer etwas Gesundes zu naschen haben. Vielen Dank an die Kindertafel der Stadt Würzburg und an alle Eltern, die mit ihrem Beitrag unsere Frühstücke zu einem Erlebnis machen.


Hund, Katze, Maus - ein Weihnachten in Freundschaft

Mit ihrem selbstgeschriebenen Stück bereitete uns die Chorical-Gruppe am 23. Dezember 2016 eine besonders gelungene Weihnachtsfreude.

Vor Weihnachten ist es ja bekanntlich immer sehr stressig, aber was die Chorical-Gruppe unter der Leitung von Frau Reif-Schnaidt dieses Jahr vor Weihnachten zu leisten hatte, das war schon außerordentlich.

In den letzten beiden Wochen hatten die Kinder fast täglich ein „Pröbchen“. Am letzten Tag vor den Aufführungen sogar zwei. Denn die jungen Schauspieler, Tänzer und Sänger  hatten sich mit Frau Reif-Schnaidt überlegt eine öffentliche Generalprobe am Donnerstag zu machen, um auch den berufstätigen Eltern die Möglichkeit zu geben, das Stück zu sehen.

So war der Theatersaal am Donnerstagabend gestopft voll. Denn viele hatten nicht nur Mama oder Papa, sondern Mama und Papa, Oma, Opa, Geschwister und sogar Babysitterin mitgebracht. Und es wurde bestätigt: Alle ohne Ausnahme fanden es toll, was die Kinder in doch recht kurzer Zeit einstudiert und geleistet hatten. Die Einen fanden den Mäusetanz besonders putzig, andere das Lied von der Freundschaft. Wieder andere erkannten die große Leistung der Hauptdarsteller. Denn so eine Sprechrolle durchzuhalten, wie bei Sandra, Francesca und Niklas (dieser war noch kurzfristig für den erkrankten Umut eingesprungen) der Fall, das braucht Kondition, Ausdauer und vor allem starke Nerven. Das bewiesen die Träger der drei Hauptrollen allemal.

Am Freitag den 23.12., fanden dann noch die zwei eigentlichen Hauptaufführungen statt, in denen sich alle Schüler der Josef-Grundschule an der netten, aber tiefgründigen Geschichte von Hund, Katze und Maus erfreuen konnten. Schlauer als die Menschen überlegen die Tiere, dass man sich in Freundschaft  viel besser auf Weihnachten freuen kann als gejagt und in Angst vor einem anderen Tier.

Unterstützt wurde die Chorical-Gruppe von den Schülern der 4.Klasse, die manches Lied instrumental begleiten durften und auch den Part der Menschen übernahmen. Die ließen sich von den Tieren bekehren und verwandelten sich in einer aufregenden Zauberszene von streitenden in friedliche und sich helfende Menschen.

Da konnte Weihnachten dann sicher kommen.


„Vorlesen is´, wie wenn de fliegst“

Das war die Meinung eines Zweitklässlers nach dem Vorlesetag am 18.11.2016.

Unterstützt von zahlreichen erwachsenen Vorlesern war der Vorlesetag auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg.

Begrüßt wurden die prominenten Grombühler Gäste zuerst von Schulleiterin Frau Schwenkert und der Chorical AG, die mit dem Lied "Lesen heißt auf Wolken fliegen" nicht nur der Buchhändlerin Petra Pohl ein Tränchen aus dem Auge drückten.

Die Vorleser hatten ihre eigenen Lieblingsbücher dabei, um den Kindern ihre Leseschätze nahezubringen. Da ging es um Piraten, die gar keine richtigen Piraten waren, um die Schönheiten des Sommers, um den rostigen Robert oder Frederik, die Feldmaus und viele andere witzige, manchmal nachdenkliche Figuren. So wurden auch die Helden der griechischen Sagen gut aufgenommen.

Aus diesem bunten Angebot hatten sich die Kinder vorher ihre Favoriten ausgesucht und wurden dann den Lieblingsinterpreten zugeordnet.  Um sich nicht zu verlaufen, bekamen sie deshalb Eintrittskarten und einen Laufzettel, so dass sie wussten, wann sie wohin zu gehen hatten. Und auch die Vorleser wussten jeweils, mit wie vielen Kindern sie rechnen mussten, bevor es wieder losging.

Nach Kaffee und Kuchen durften die Vorleser am Mittag wieder von dannen ziehen, nachdem sie das Versprechen gegeben hatten, im nächsten Jahr wieder zu kommen - und das hatten sie gern getan.

Die schöne Überraschung für die Schüler war dann noch, dass die Bücher auch für die Schülerbücherei angeschafft werden konnten, so dass ein Petterson mit seinem Findus, aber auch ein Herkules jetzt einen festen Platz in der Josef-Grundschule haben.

AKTUELLES

14.12.2018, 16.30 - 18.30 Uhr

"Adventszauber"

__________________________

17.12.2018, 10.00 Uhr

Weihnachtsgottesdienst

in der Thomaskirche


Zauberhafter Adventszauber

Am Freitag vor dem dritten Advent ist seit einigen Jahren auch abends Licht in der Josef-Grundschule.

Fast unglaublich, aber wahr - Adrian ist unser Mathe-Star!

Adrian, aus unserer 4. Klasse ist Unterfrankens Mathematikmeister.

TERMINE

Hier geht es zum Kalender

DIREKTKONTAKT
   
Telefon: 0931-2070043-10
Fax: 0931-2070043-20
E-Mail: josef-grundschule@wuerzburg.de

Impressum  |  Datenschutz